Bifurkationspunkt

Ilya Prigogine, ein Chemiker, der 1977 den Nobelpreis erhielt, prägte den Ausdruck "Bifurkationspunkt". Er entdeckte, dass die Entwicklung eines organisierten Systems kein linearer Prozess ist, sondern einem bestimmten Muster folgt. Steht der menschliche Körper unter Stress, ist seine Kapazität sich dem Stress anzupassen, an einem bestimmten Punkt erschöpft. In diesem Zustand kann der Körper dann nicht mehr in einer sinnvollen Weise auf ankommende Reize reagieren. Dieser Punkt, an dem das System zusammenbricht, wird Bifurkationspunkt genannt.

Der Bifurkationspunkt ist demnach der Punkt oder ein der Moment der Wahrheit, an dem ein Organismus entweder zusammenbricht (z. B. eine Krankheit manifestiert) oder wieder gesund wird und einen Zustand höherer Ordnung erreicht. Dieser Moment entscheidet über die Zukunft einer Zelle, eines Organs oder des gesamten Körper-Geist-Komplexes. Wir können das jeden Tag beobachten: Menschen, scheinen gesund zu sein und plötzlich werden sie chronisch krank. In Wirklichkeit erfolgt der Zusammenbruch natürlich nicht plötzlich. Sie haben Stress über lange Zeit aufgestaut, bis der Körper schließlich überwältigt wird und ins Chaos abgleitet.

In der Vergangenheit war es immer ein Rätsel, wie ein Organismus wohl an diesem Bifurkationspunkt reagieren würde. Würde er sich auf Ordnung und Gesundheit zubewegen oder würde er eine unbestimmte Zeitdauer in Chaos oder Krankheit zubringen? Heute haben wir mit dem Durchbruch in Tachyon Technologie einen Weg gefunden, die Richtung, die ein Organismus gehen wird, zu beeinflussen. Tachyon Energie balanciert und energetisiert die Subtilen Organisierenden Energiefelder (SOEFs) und wirkt so ordnend auf den gesamten Organismus ein.

Wenn der Körper an einen Bifurkationspunkt gelangt und wir die SOEFs dieses Körpers mit der Hilfe von tachyonisierten Produkten stärken und harmonisieren, wird der Organismus mit großer Wahrscheinlichkeit gesund werden - eine Drüse, ein Organ oder das ganze Körpersystem wird sich auf einen Zustand höherer Ordnung einstimmen und sich durch den Bifurkationspunkt in die höhere Ordnung hineinentwickeln.

Im Jahre 1990 entwickelte David Wagner spezielle Instrumente und Methoden, die den Organismus im Rahmen einer Behandlung durch einen ausgebildeten Tachyon Practitioner an einen Bifurkationspunkt bringt. Mit der korrekten Anwendung der Tachyonisierten Werkzeuge und der Wiederanbindung des Organismus an das Energetische Kontinuum ist der ausgebildete Tachyon Practitioner in der Lage, den Körper-Geist-Komplex dabei zu unterstützen, zu einer höheren Ebene von Ordnung und Gesundheit zu gelangen.

Die gute Nachricht ist, dass man kein ausgebildeter Tachyon Practitioner sein muss, um die wohltuende und aufbauende Wirkung der Tachyon Energie zu erleben. Jeder kann damit anfangen, von diesen Werkzeugen zu profitieren, durch die einfache Anwendung von Tachyon Energie in einem lokalen Körperbereich. Welche Frequenzen von den SOEFs auch immer benötigt werden, sie wandeln sie in biologische Energie um, sodaß der Körper sich selber heilen kann.